Biografie

Lisa Wyss (1991, Langnau, Schweiz) hat sich nicht nur als vielseitige Kammermusikerin, sondern auch als virtuose Solistin einen Namen gemacht. In den vergangenen Jahren erhielt sie Einladungen, um als Solistin mit dem Zürcher Kammerorchester, dem Musikkollegium Bern, der Sinfonia Baden, dem Festivalensemble Arosa Kultur und dem Sinfonieorchester Burgdorf aufzutreten. Zudem war sie zu Gast bei renommierten Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Festival Next Generation Bad Ragaz und dem Grachtenfestival Amsterdam und wurde zu Solokonzerten im Auditorium Lyon und in der Zeche Zollverein in Essen eingeladen.

 

2014 gründete Lisa Wyss mit drei Studienkollegen in Amsterdam das Ardemus Quartett. Das Quartett etablierte sich in den letzten Jahren als ein herausragendes Ensemble mit internationaler Konzerttätigkeit. Besonders die Freude und Begeisterung für die Musik wurde von der internationalen Presse vielfach gelobt. Der Erfolg des Ensembles spiegelt sich wider in Konzerteinladungen renommierter Säle wie dem Konzerthaus Berlin, dem BOZAR Brüssel, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Izumi-Saal Osaka und dem Lisinksi-Saal Zagreb.

 

Lisa Wyss schloss ihr Bachelorstudium an der Hochschule der Künste Bern mit Auszeichnung ab. Sie setzte ihr Studium in der international angesehenen Klasse von Arno Bornkamp am Conservatorium van Amsterdam fort, wo sie ihr Masterstudium absolvierte.

 

Lisa Wyss konnte an verschiedenen Wettbewerben Erfolge verbuchen: Mehrere Male gewann sie einen ersten Preis am Schweizer Jugendmusikwettbewerb, im Jahr 2010 gewann sie den Musikförderpreis des Kiwanisclub Burgdorf und 2011 einen ersten Preis am internationalen Wettbewerb der Fondation Bellan in Paris. Ausserdem gewann sie in den Jahren 2013 und 2014 je einen Studienpreis des Migros-Kulturprozents und wurde in die Konzertvermittlung aufgenommen. Im Jahr 2016 gewann Lisa Wyss einen 1. Preis beim Kiefer Hablitzel Musikwettbewerb.